Vom Mittelmeer an die Elbe

Mit Spannung und Freude empfing die Gewerbeschule 11 am Freitag, 03. Februar 11 SchülerInnen, ihre Lehrer Frau Josette Biondi und Herrn Alain Ivaldi sowie die stellvertretende Schulleiterin Frau Chantal Menard aus Marseille in Hamburg.

Es handelte sich um den Gegenbesuch unserer französischen Partner, die im November vergangenen Jahres unsere Gastgeber waren.

Schon kurz nach ihrer Ankunft konnten die Austauschschüler sich ein Bild von der ansässigen gehobenen Hotellerie machen. Das Hotel Mövenpick gewährte – ermöglicht durch die Direktorin Frau Annette Bätjer – interessante Einblicke in sein Haus. Die Schüler waren sehr angetan vom Ambiente und Konzept des Hauses.

Das Wochenende stand im Zeichen der Erkundung Hamburgs inklusive der Besichtigung einer Privatbrauerei, des Rathauses und erstmalig auch der Plaza der neu eröffneten Elbphilharmonie.

Vom darauffolgenden Montag bis Freitag konnten die Schüler mit ihren deutschen Partnern eine große Palette an Fertigkeiten und Kenntnissen in der Gewerbeschule 11 erwerben.

Nach einer einstündigen gemeinsamen Sprachanimation ging es in der ersten Hälfte der Woche in die moderne und gut ausgestattete Fleischerei der Schule. Dort vermittelten Frau Jacobsen und Herr Maaßen den französischen und deutschen Schülern gewohnt routiniert die wesentlichen Handgriffe zur Zerlegung von Schweinehälften. Anschließend wurden die Fleischteile sukzessive zur Herstellung unterschiedlicher Fleisch- und Wurstwaren von den Teilnehmern weiterverarbeitet.

Die Fleischteile und Zubereitungen wurden anschließend in der neuen Küche der Gewerbeschule benötigt, um eine für den Freitag geplante Bankettveranstaltung vorzubereiten. Die bunte Gästeschar konnte sich auf norddeutsche Spezialitäten innerhalb eines Menüs freuen.

Bis zur letzten Minute wurde mit Eifer an der Fertigstellung des Menüs gearbeitet. Eine tolle Zusammenarbeit fand unterdessen auch mit den Auszubildenden Hotelfachleuten der Klasse von Frau Partheil statt. Mit Hilfe ihres Teams und unter Anleitung von Frau Aug sorgten die Schüler für ein passendes Ambiente und einen herausragenden Service. Beim Anblick der Speisekarte läuft sicher jedem auch nachträglich noch das Wasser im Mund zusammen:

 

Das Projekt „Traiteur“ ist nach 8 Jahren den Kinderschuhen längst entwachsen und stellt einen festen Bestandteil im Schulleben mit vielen Möglichkeiten der Zusammenarbeit dar.

Wir konnten zwar nicht mit mediterranen Temperaturen, dafür aber mit Gastfreundschaft und vielen neuen Eindrücken dienen.

An dieser Stelle möchte ich stellvertretend allen Kollegen, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben, herzlich danken.

Werner Linnartz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.